+49 (0) 30 / 22 00 29 90

Wechseljahre

Wechseljahre der Frau

Wechseljahresbeschwerden betreffen viele Frauen. Die Wechseljahre – das Klimakterium – machen heute einen bedeutenden Lebensabschnitt der Frau aus. Die Wechseljahre beginnen mit Zyklusunregelmäßigkeiten und gehen meist über die Menopause (Zeitpunkt des Ausbleibens der letzten Menstruationsblutung) hinaus. Anschließend folgen die Jahre der Postmenopause, die in unserer heutigen Zeit bei hoher Lebenserwartung einer Frau fast ein Drittel des gesamten Lebens ausmacht.

Durch fehlende Hormonproduktion in den Eierstöcken treten während der Wechseljahre störende Beschwerden auf. Dazu gehören unter anderem:

· Hitzewallungen
· Schweißausbrüche
· Herzklopfen
· Nervosität
· Unruhe
· Konzentrationsschwäche
· Reizbarkeit
· Angst
· Abgeschlagenheit
· Schlafstörungen

Bei jeder Frau treten diese Beschwerden innerhalb der Wechseljahre in unterschiedlicher Ausprägung auf. Die verminderte Hormonproduktion bringt zudem das Risiko der Entstehung der Osteoporose mit sich. Die Wechseljahresbeschwerden können weiterhin als vaginale Trockenheit, Blasen- und Harnwegsbeschwerden, Haut- und Haarveränderungen, Verminderung des sexuellen Verlangens, Gelenk- und Muskelschmerzen auftreten. Zur Verminderung der Wechseljahresbeschwerden können auch Sie selbst beitragen und sich vor späteren gesundheitlichen Schäden schützen: Körperliche Bewegung und richtige Ernährung können die ersten Schritte dazu sein.

Alternativ gibt es auch pflanzliche Arzneimittel, die sich hervorragend für eine mögliche Therapievariante eignen. Dazu gehört etwa die Cimicifuga racemos, auch als Traubensilberkerze bekannt. Ein bereits aus dem Mittelalter bekanntes Mittel; auch im Volksmund „Frauenwurzel“ genannt. Diese Substanz ist hormonfrei wirksam, gut verträglich und hilft die Wechseljahresbeschwerden zu lindern. Phytoöstrogene sind Pflanzenextrakte, die geringe Mengen oestrogenwirksamer Substanzen enthalten, denen eine Besserung der Wechseljahresbeschwerden zugeschrieben werden. Eine weitere Behandlungsmöglichkeit bei Wechesljahresbeschwerden ist die Gabe von Hormonersatzpräparaten.

Diese Arzneimittel enthalten meist ein Östrogen und ein Gestagen. Die Hormonersatztherapie gleicht die Störungen im Hormonhaushalt aus und lindert so die aufgetretenen Wechseljahresbeschwerden. Die Auswahl eines geeigneten Hormonpräparates wird in einem persönlichen ärztlichen Gespräch von Dr. Hampel getroffen und individuell angepasst. Achten sie auf körperliche Veränderungen und sprechen Sie Veränderungen Ihres Zustandes bei Ihrem Frauenarzt an.

Notieren Sie unregelmäßige Menstruationsblutungen in einem Regelkalender. Tasten Sie regelmäßig Ihre Brust auf mögliche knötchenartige Verhärtungen ab. Gehen Sie regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen bei Ihrem Frauenarzt, auch nach Ausbleiben der Regelblutung bis ins höhere Alter! Veränderungen im Intimbereich und am inneren Genitale kann der Gynäkologe bei regelmäßiger Vorsorgeuntersuchung rechtzeitig erkennen.


Scroll to Top